Den Ölstand am Fahrzeug sollte man regelmäßig kontrollieren. Zu wenig oder falsches Öl kann dem Motor schaden und ihn zerstören. Beim Ölwechsel stellt sich die Frage, welches Öl für welches Auto und wann ist ein kompletter Wechsel des Öls fällig, wann kann ich einfach wieder auffüllen?

Nachlässigkeit oder falsche Informationen führen zu niedrigem Ölstand


Fast jeder denkt, das Warnlämpchen zeigt an, wann Öl im Fahrzeug nachgefüllt oder ausgetauscht werden muss. Dies ist ein Irrglaube, denn meist wenn das Licht aufleuchtet, ist es schon zu spät. Eine Studie von Castrol und GTÜ aus dem Jahr 2011 zeigt, dass Autofahrer sehr nachlässig mit der Kontrolle des Ölstands umgehen und selten oder gar nie prüfen, ob das Öl noch ausreichend ist. Um das Öl kümmert sich der Mechaniker dann bei der regulären Inspektion. Geht das Lichtchen vom Öl im Fahrzeug an, dann besteht meist schon Alarmstufe rot und Schäden sind nicht mehr auszuschließen.

Den Ölstand sollte man lieber einmal zu viel prüfen, bevor der Motor kaputt ist. Gewöhnen Sie sich einfach an, bei jedem dritten Tankstopp auch das Öl zu kontrollieren und Sie sind auf der sicheren Seite. Welches Öl für welches Auto das richtige ist, kann man aus der Bedienungsanleitung sehen. Regelmäßige Kontrolle hat auch den Vorteil, dass man das Motoröl günstig kaufen kann, wenn man darauf vorbereitet ist. Man ist nicht gezwungen, das teure Öl an der Tankstelle zu nehmen. Im Online-Handel oder Supermarkt findet man verschiedene Sorte mit unterschiedlicher Viskosität beim Motoröl.

Besonders bei älteren Fahrzeugen ist es wichtig, öfter den Ölstand zu messen. Auch wenn die Kontrollleuchte angeht, sollte man den Motor sofort stoppen und den Ölstand kontrollieren um einen Fahrzeugschaden zu vermeiden. Sie können im Handel ein passendes Motoröl günstig kaufen, und im Kofferraum für den Notfall aufbewahren. Das Motorenöl muss aber auch regelmäßig ausgetauscht werden. Es wird alt und zeigt einen Verschleiß.

Dann kann es dem Motor nicht mehr nützen, sondern eher schaden. Normalerweise wird das Motoröl in regelmäßigen Abständen beim jährlichen Kundendienst gewechselt oder nach einer bestimmten Anzahl der gefahrenen Kilometer. Die genauen Intervalle finden Sie in der Betriebsanleitung des Fahrzeugs. Dort finden Sie unter Viskosität Motoröl auch, welches Öl für das Fahrzeug verwendet werden sollte.

SPAREN SIE BIS ZU 40% DURCH DAS VERGLEICHEN VON UNSEREN ANGEBOTEN

Das Öl muss regelmäßig gewechselt werden

Nur immer Öl nachfüllen reicht leider nicht aus. Es muss nach den Herstellervorgaben regelmäßig ausgetauscht werden. Man kann sogar Ölsorten mischen, ohne dass es dem Fahrzeug schadet. Voraussetzung ist allerdings, dass es Sorten sind, die der Hersteller vorgegeben hat. Höherwertiges Öl kann immer zugemischt werden. Motoröle sind durch die Autohersteller freigegeben. In der Betriebsanleitung steht genau, welche das sind.

Nicht freigegebene Öle dürfen auf gar keinen Fall eingesetzt werden. Erfährt das Fahrzeug einen Motorschaden und es wurde ein nicht freigegebenes Öl verwendet, dann ist die Garantie Ihres Autoherstellers dahin und Sie müssen Ihren Schaden selbst bezahlen. Finden Sie keine Angaben in den Papieren, dann sind Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie nach der europäischen ACEA-Spezifikation schauen.

Wussten Sie eigentlich, dass Sie durch den Einsatz von dem richtigen Leichtlauföl auch Kraftstoff sparen können? Durch dieses Öl wird die Reibung im Motor verringert. Zugaben zum Öl, irgendwelche Zusätze, sind überflüssig, da die hochwertigen Markenöle alle perfekt auf die Fahrzeuge abgestimmt sind.

Mehr Informationen sowie Angebote und Preise zum Thema Fahrzeugortung:

GPS Tracker im Test
Die besten Mini GPS Sender und Empfänger 2014
Anbieter vergleichen
Telematiksysteme für LKWs vergleichen
Wie Sie effizienter Ihre Firmenfahrzeuge orten
Telematiksysteme für LKWs vergleichen
Die Vorteile der Fahrzeugortung

1