Wer viel mit dem Auto unterwegs ist, sieht sich irgendwann der Situation „Autopanne – was nun?“ gegenüber. Um hier für den Notfall bestens vorbereitet zu sein, kann man zum Beispiel einen Pannenhilfe Kurs belegen. Dort erfährt man, was im Notfall nötig ist, und wie man sich selbst in dieser Situation helfen kann.

Ohne Pannendienst zur nächsten Werkstatt


Jeder erlebt einmal in seinem Autofahrerleben den Fall, dass das Auto während der Fahrt beginnt zu ruckeln, komische Geräusche von sich gibt und dann einfach stehenbleibt. Dann ist guter Rat teuer. Eine Reifenpanne ist dann noch das kleinste Übel. Sie lässt sich meist selbst beheben und man kann auf den teuren Pannendienst verzichten.

Es gibt bestimmte Regeln, die man bei einer Panne einhalten muss. Der wichtigste Punkt ist es, das Fahrzeug dem anderen Straßenverkehr gegenüber abzusichern und sämtliche Mitfahrer aus dem Fahrzeug an einen sicheren Platz hinter die Leitplanke zum Beispiel zu bringen. Das Warndreieck muss mindestens 100 Meter vor der Gefahrenstelle aufgestellt werden. Auch nicht vergessen darf man, die Warnweste anzuziehen, damit man von weitem schon auffällt. Sind mehrere Warnwesen vorhanden, was ratsam ist, dann sollten diese auch von den Mitfahrern getragen werden. Auf der Autobahn darf der Fahrer keine Reparaturen durchführen und muss die Pannenhilfe anrufen. Diese bringt das Fahrzeug von der Straße, entweder zum nächsten Rastplatz oder gleich in eine Werkstatt.

Schwierig ist immer abzuwägen, ob es sinnvoll ist, den Schaden selbst zu beheben oder auf ein Pannenfahrzeug zu warten. Die Wartezeit kann oft länger als eine halbe Stunde dauern. Ein Reifenwechsel ist oft schneller selbst erledigt. Hier ist es sicher Ermessenssache, wie man sich verhält.

SPAREN SIE BIS ZU 40% DURCH DAS VERGLEICHEN VON UNSEREN ANGEBOTEN

Als Autofahrer sollte man einige grundlegende Dinge kennen und wissen, wie man damit umgeht. So zum Beispiel mit dem Starthilfekabel. Man muss wissen wie es angeschlossen wird und was man auf keinen Fall tun darf. Auch das Abschleppen will gelernt sein. Man braucht dazu viel Gefühl und muss wissen, dass auf den deutschen Autobahnen nicht selbst abgeschleppt werden darf. Neben dem Wechsel der Reifen sollte der Autofahrer aber auch wissen, wie man zum Beispiel die Birnen in den Lampen austauscht. Viele Störungen kann ein Autofahrer an seinem Fahrzeug selbst beheben, wenn er sich damit vertraut gemacht hat, wie sein Fahrzeug funktioniert.

Wer viel auf den Straßen unterwegs ist, sollte sich zudem überlegen, ob er eine Mitgliedschaft in einem Automobilclub anstrebt. Diese Automobilclubs bieten auch Dienstleistungen im Pannenfall an und sparen unter Umständen dem Autofahrer viele kosten. Durch einen jährlichen Beitrag sind die Kosten der Dienstleistung meist abgedeckt. Diese Clubs bieten zudem weitere Dienstleistungen wie Fahrzeugüberführungen oder auch Gesundheitsdienste. Ist man im Ausland, kann man nach Hause im Krankheitsfall überführt werden.

Bei der Autopanne sollte man eines nicht tun. Reparaturen durchführen, mit denen man sich nicht auskennt. Das könnte sehr gefährlich werden oder auch den Schaden im Endeffekt noch vergrößern. Hier sollte nur der Fachmann Hand an das Fahrzeug anlegen.

Mehr Informationen sowie Angebote und Preise zum Thema Fahrzeugortung:

GPS Tracker im Test
Die besten Mini GPS Sender und Empfänger 2014
Anbieter vergleichen
Telematiksysteme für LKWs vergleichen
Wie Sie effizienter Ihre Firmenfahrzeuge orten
Telematiksysteme für LKWs vergleichen
Die Vorteile der Fahrzeugortung

1